Hagenbecks Tierpark - ab dem 16.04.14

 

Am 17.01.2014 hat Mascha in ihrer Höhle drei kleine Bärchen zur Welt gebracht.

Nach drei Monaten in der Box, dürfen die kleinen Kamtschatka-Bären - Irina, Igor und Iwan - mit ihrer Mutter Mascha das Außengehege erkunden.

 

Ich habe mir vorgenommen, die drei Kleinen in ihrem ersten Sommer regelmäßig zu besuchen und zu beobachten.

Anfänglich noch unsicher und tapsig, werden sie immer selbstbewusster und erobern das Revier.

Jeder der drei Kleinen hat so seine Eigenarten.

Iwan ist der größte der Dreien, wohl auch, weil er oft bei Mama hängt und vielleicht auch einen Schluck Milch mehr bekommt. An der Zitze von Mascha versteht er keinen Spaß - wenn einer der anderen Bärchen zu nahe kommt, kann er richtig böse werden.

Igor ist der größte Raufbold von den Dreien. Keiner handfesten Balgerei geht er aus dem Weg. Die Pfleger behaupten, dass er etwas schusseliger ist. Egal, ob er eine lange Leitung hat, ich mag den Rabauken!

Irina, das kleine Mädchen, ist anfangs etwas schüchtern und spielt abseits der anderen. Das gibt sich mit der Zeit, sie wird immer selbstbewusster. Raufereien mit ihren Brüdern lässt sie nicht aus. Sie ist eine begabt Kletterin. Zudem eifert sie Mascha nach. Bei der Fütterung muss jeder Leckerbissen mit den Pfoten gefangen werden.

 

Aus den winzigen Bärchen werden zum Winter hin richtige stattliche Halbstarke. In die Winterruhe gehen Mascha und ihre drei Bärchen nicht. Sie dürfen auf der Außenanlage bleiben. Oft liegen sie aber in ihrer Höhle und dösen.

Endlich wird es Frühling und die drei Bärchen sind wieder richtig schlank geworden.

Sobald es etwas wärmer wird, planschen sie im Wasser herum. Igor hat seine Scheu vor dem tiefen Graben anfänglich noch nicht abgelegt. Wenn Irina und Iwan durchs Wasser toben schaut er nur zu, wo er doch sooo gerne mitspielen würde.

Dann kommt aber seine Zeit: er entdeckt, dass der Graben nicht schlimm ist. Fortan tobt er wie ein Wilder mit den anderen im Wasser herum.


Am 27.07.15 ist der Tag gekommen und ich muss von meinen drei Lieblingen Abschied nehmen. Am Folgetag werden die Drei nach Frankreich zum Zoo "La Fleche" gefahren. Der Trost: die Anlage soll vier Mal so groß sein und richtig schön.