Nordchile und Bolivien - Mai 2007   "Wüsten, Salzseen und Geysire"

 

In einer Zeitschrift habe ich Fotos vom Salar de Uyuni gesehen. Davon begeistert, stand sofort fest, hier muss ich hin.

Eine geeignete Reise bei dem renomierten Anbieter HAUSER war bald gefunden.

Zu überlegen war nur noch das Wann ! 

Im April/Mai mit bis zu 30 Grad am Tag und -5 bis -10 nachts oder doch lieber im Herbst mit kühleren Tagen bis 20 Grad aber dafür nachts bis -20 Grad.

Als Frostbeule entschied ich mich für den Termin im Frühjahr.

Die Anreise ging über Frankfurt, Madrid nach Santiago de Chile und am nächsten Morgen nach Antofagasta. In einem geräumigen Bus startete die Reise in Richtung Norden zur Atacamawüste und in die farbenprächtigen Wüsten Boliviens.

 

Von Meeresspiegelhöhe in Antofagasta schraubten wir uns immer weiter in die Höhe  aufs Altiplano.

Das höchste Ziel haben für zu Fuß erreicht, den Cerro Rojo mit seinen 5270 m.

   

Drei Wochen waren wir unterwegs gut aklimatisiert ließen sich die leichten Besteigungen einiger "Hügel" ohne größere Mühen bewältigen.

Auch auf dieser Reise übernachteten wir zum größten Teil in Zelten.

Bei den Tatio Geysiren war es nachts so kalt, dass mir sogar das Wasser in der Thermoskanne gefroren ist. Gut, dass es im guten Daunenschlafsack mit dem Fleece-Inlett  kuschelig warm war.