Schneeschuhwandern im Januar 2014

 

Eva und ich verabreden uns für den Januar zum Wandern in die Berge. Der Winter ist bis jetzt recht warm und wir hoffen auf etwas Schnee in der Höhe.

Mit der Bahn reise ich gleich am 1.1.2014 über München nach Innsbruck an und dann noch weiter mit dem Bus nach Ellbögen.

Am nächsten Morgen treffen wir uns mit der Wandergruppe in einem Gasthof und wir starten mit dem Anstieg zum Meissnerhaus auf 1720m. (6,15 Km; 2:15 h; 724 ↑ Hm)

Jetzt geht es jeden Morgen um 08:30 Uhr los auf Wanderschaft.

Die Touren haben es wetterbedingt ganz schön in sich.

Am 1.Tag gehts bei diffusem Licht auf den Morgenkogel (8,45 Km; 7:03 h; 914 ↑↓)

Am 2. Tag wollen wir eigendlich zum Glungezer hinauf. Es herrscht aber am Berg solch ein Sturm, dass die Böen uns mit teilweise 130 Km/h öfter mal von den Füßen holen. So kehren wir nur auf der Glungezer Hütte auf 2610 m ein und starten von dort den Rückweg. Das verlangt uns einiges ab. Immer wieder haut der Wind uns um oder wir kauern uns auf den Boden, um nicht weggeblasen zu werden.

Nachdem wir wieder das Meissnerhaus erreicht haben, sind wir mächtig stolz auf unsere Leistung - diesen Tag will ich auf gar keinen Fall missen (10,77,Km; 7:44h; 1156 ↑↓)

Am 3. Tag machen wir uns bei Schneefall auf den Weg zur Kreuzspitze (2745m).

Wir müssen einen langen beschneiten Hang kreuzen, da hier leichte Lawinengefahr besteht, dürfen wir nur im Abstand von 10 m gehen und die Tour zieht sich sehr lange hin. Am Ende sind wir dann doch oben. (13,13 Km; 8:18h; 1156 ↑↓)

Am 4. Tag haben wir Traumwetter und bezwingen die Viggarspitze (7,10Km; 4:10h; 692 ↑↓)

Es war eine anstrengende, aber wunderbare Tour in den Bergen, die gerne wiederholt werden kann.