Juli 2009 - Ostgrönland "Im Banne des ewigen Eises"

 

Eva und ich sind mal wieder mit einer kleinen Reisegruppe unterwegs. Ziel ist diesmal Ostgrönland. In Zelten sind wir untergebracht und mit so manchen Kilometer strapazieren wir die Wanderstiefel.

 

Über Island fliegen wir nach Kulusuk auf Grönland. Beim Anflug auf Kulusuk sind wir schon begeistert von den vielen Eisbergen, der Landschaft und den bunten Häuschen. Von hier fahren wir mit einem kleinen Boot quer über den Angmassalik-Fjord nach Tasiilaq - manchmal schrabt das Boot gefährlich übers Eis.

Hier startet unser Abenteuer Grönland.

 

Nach einer kleinen Eingehtour von 0m auf den 718 m hohen Hausberg von Tasiilaq, werden wir mit kleinen Booten von Inuits den Sermilik-Fjord hoch gefahren. Wieder bahnt sich der Bootsführer den Weg durchs Treibeis. Als es zu dicht wird, landen wir in einer kleinen Bucht an. Wir, unser Gepäck und der Proviant für die nächsten 11 Tage werden abgeladen. Nun sind wir auf uns gestellt. Wasserschleppen, Kochen, den restlichen Haushalt führen, Zelte auf und abbauen, und die Ruhe und Zeit genießen.

 

Wir haben es sehr gut getroffen. Das Wetter ist sonnig, die Temperaturen liegen tagsüber bei ca. 20 Grad und die Camps liegen direkt an den Fjorden.

Der einzige Wermutstropfen sind die unzähligen Mücken.

 

Das macht aber gar nichts. Zu schön sind die Ausblicke auf die kargen baumlosen Landschaften und vor allem auf die Fjorde mit den tausenden schwimmenden Eisbergen. Jeden Tag sind wir auf Wanderungen unterwegs, begleitet von unserem Reiseleiter Martin, der auch immer ein leicht angerostetes Gewehr mit sich trägt, um eventuelle Angriffe von Eisbären abzuwehren.

 

Leider oder vielleicht auch gut so, haben wir diesen Herren der Region nicht zu Gesicht bekommen.