Myanmar im Dezember 2015 - Januar 2016

Ein großer Teil der Nepaltruppe will wieder zusammen verreisen. Gut, wie wir uns verstehen, ist als Reiseziel schnell Myanmar ins Auge gefasst. Einstimmig wird das Unternehmen Trails-Reisen  als Veranstalter gewählt, und der Rest ist Formsache. Unter dem Motto "Expedition Burma" sind wir auf einer dreiwöchigen Rundreise unterwegs.

Beinahe täglich wechseln wir die Unterkünfte. Die Reise ist durch den Veranstalter super gut organisiert. Die guten Zimmer sind immer schnell auf die Reiseteilnehmer verteilt. Unser Reisebus, der jedem mindestens eine Doppelbank bietet, steht ständig pünktlich bereit, so wie alle anderen Fortbewegungsmittel auch.

So testen wir auch alle möglichen Vehikel aus! Da wären die eigenen Füße für eine Trekkingtour, der Bus, ein abenteuerlich anmutendes Boot, ein traditionelles Fischerboot, ein Heißluft-Ballon, Mopeds, Fahrräder, Eisenbahn und der Elefant.

Wir sind nicht nur in den Touristengebieten, wie: Yangon, Mandalay, dem Inlesee und Bagan unterwegs. Es verschlägt uns auch in die ländlichen Regionen weiter im Süden. Hier kommen sehr selten Touristen her und dementsprechend werden wir neugierig beäugt. Das Smartphone hat längst in Myanmar Einzug gehalten und so sind nicht nur wir auf der Suche nach Fotomotiven von den Einheimischen - auch wir müssen häufig für ein Gruppenfoto für die freundlichen Burmesen zur Verfügung stehen.